tango loco

 

Tango loco! 

getanzte Tangogeschichten zwischen Poesie und Zwielicht

Ein Tanzpaar, das seit vielen Jahren in den Tango Argentino verliebt ist, ihn tanzt und unterrichtet.
Ihr Können zeigt sich in einer großen Stil-und Ausdrucksvielfalt und bewegt sich zwischen Harmonie und Spannung, Improvisation und Choreografie, Ernsthaftigkeit und Augenzwinkern.

Vier Beine – zwei Herzen – ein Tanz

Zwei Musiker, die in den unterschiedlichsten musikalischen Welten und auch auf den Bühnen aller Welt zuhause sind und deren jahrelang gesammeltes Strandgut hier die Reiseleitung übernimmt: Tango aus Buenos Aires, Finnland, Paris und eigene Kompositionen, Musette und Bossa Nova, Musik von Mozart, Duke Ellington, Georg Kreisler und vieles mehr

 

 

In ihrem gemeinsamen Programm begleiten sie den argentinischen Tango auf seiner wirklichen und fiktiven Reise durch verschiedene Länder der Welt, durch das Leben an sich bis hin zum heimischen Herd.

In hinreißend schönen, manchmal skurrilen Bildern tanzen und spielen sie die vielen Facetten des Tangos – zwischen urbaner Zerrissenheit und ostasiatischer Gelassenheit. Der Tod kommt vorbei   

oder war es ein Pinguin?  

Mozart gerät auf den Balkan, doch Piazzollas „verlorene Vögel“ glätten die aufkommenden Wogen. 

Der berühmte „libertango“ bekommt einen deutschen Text  und die Musiker entlarven schonungslos den Grund so mancher Reise

 – und das Ziel: 

Denn letztendlich dreht sich alles nur um Eines: Die Sehnsucht

Der Tango

Im Anschluss an ihr Programm bitten die vier Künstler zum Tanz – 

„Darf ich bitten“ heißt es im zweiten Teil des Abends. 

 Auf beschwingte und humorvolle Art führt das Tanzpaar in die Welt des Tangos und der Milonga ein. Unter ihrer fachkundigen Anleitung können nun die ersten einfachen Schritte erlernt und gleich zur Livemusik getanzt werden. Dabei steht die Freude, schnell und leicht ins Tanzen zu kommen, im Vordergrund.

Christiane Reich-Ludwig und Hans-Joachim Reich: Tanz, Masken, Schauspiel

Karin Christoph und Reinhard Röhrs: Violine, Akkordeon, Kontrabass, Gitarre, Spielzeugklavier